Romy S. DATES


Freitag, 01. Dezember 2017
Nachtschicht
SEEK & SERG

Was für eine Kombi! SEEK & SERG übernehmen das Kommando. Hip Hop, RnB & Classics kommen auf den Teller, gepaart mit den neusten Turn Up Hymnen à la „ Ja ja ja ja“. Was Bausa Liebe nennt, nennen wir Nachtschicht. Keine Fake Love. Alles Real. Jeden Freitag für dich und mit dir. Here we go! LADIES FREE BIS 24 UHR!


Samstag, 02. Dezember 2017
Eclectic
Monoloc (Dystopian / Berlin)
Absorption (basislager / Tübingen)
Jaissle (Different, Milchbar)

Glück gehabt: Endlich steht wieder eine neue Ausgabe unserer buntgemischten Elektronik-Reihe „Eclectic“ an. Denn so eine kalte Dezembernacht sollte niemand allein verbringen müssen. Deshalb haben wir mit Monoloc jemanden eingeladen, der Euch die ganze Nacht warmhält – und zwar mit spannungsgeladenem Techno und spacigem Deep House. Zieht Euch also was Leichtes an, ja?

It´s „Eclectic“-time again – die Reihe, die Euch gehörig die Ohren durchpustet. Die Reihe, bei der House, Techno, Electro, Disco und alles, was sonst noch so im elektronischen Universum rumdüst, aus den Boxen pfeffert. Monotonie? Fehlanzeige! Stattdessen gibt’s bei „Eclectic“ Abwechslung und Überraschung statt zehn Stunden langer Dauer-Berieselung mit ein und derselben Mucke. Darum ist „Eclectic“ die perfekte Party-Anlaufstation für alle open minded People und die, die es werden wollen. Um dem Motto der freshen Reihe wieder einmal gerecht zu werden, spielt diesmal als Main Act Monoloc – einer, der etwas von Genrevielfalt versteht. Monoloc hat es nicht so mit ausladenden Melodien und vorhersehbaren Arrangements. Oder anders ausgedrückt: Musik für die Massen ist nicht so sein Ding. Als Techno-Fanatiker setzt er sich lieber intensiv mit der Materie „Techno“ auseinander, und kreiert dabei seine eigene Version treibender, elektronischer Tanzmusik. Stilgrenzen fallen dabei weg – seinen Maschinen entlockt er ein breites Spektrum, als DJ präsentiert er die gesamte Bandbreite an dem, was ordentlich hüftet. Man hört, dass er sich mit Techno auskennt: Nachdem er schon einige Jahre als DJ die Clubs der Republik aufgemischt hatte, begann er 2002 mit dem Produzieren eigener Tracks. Doch schon bald wurde das Heimstudio für ihn und seine Visionen zu klein, und so mietete er sich in ein ordentlich ausgestattetes Studio ein, wo er schnell zur „CLR“-Label-Crew um Techno-Don Chris Liebing Kontakte knüpfen könnte. Die ersten Früchte seiner Kreativität erschienen 2008 in Form von Vinyl, und nur zwei Jahre später durfte er auf „CLR“ veröffentlichen. Hier erschien auch 2012 sein erstes Album „Drift“. Bereits auf dieser LP zeichnete sich ganz klar sein eigener Style ab: Monoloc bewegt sich im Spannungsfeld zwischen groovigem House und Techno, die Beats marschieren stets mit Druck vorwärts, und dank seiner innovativen Herangehensweise klingt sein Sound mal geradlinig und mal experimentell, mal emotional und mal roh. Vor einem Jahr setzte er mit seinem zweiten Album „The Untold Way“ auf dem Label „Dystopian“ einen drauf, und erweiterte sein Soundspektrum abermals: Von strammen Techno-Tracks über abgespacte Sounds und gebrochene Beats bis hin zu melancholischen Soundgemälden mit spooky Vocals ist da alles dabei! Sogar Acid schraubt sich ab und zu durch die Boxen. Kurzum: Bei seinem Sound wird´s jedem noch so hartgesottenem Clubber schwer heiß – deshalb ist Monoloc auch die beste Begleitung für eine kalte Dezembernacht! Für sau(na)mäßig heiße Temperaturen vor und nach Monolocs Gig sorgen in dieser Nacht Absorption, der als Mitglied der „basislager“-Truppe Stuttgart mit Underground Techno versorgt, und Jaissle, der mit seinem frischen Sound schon Clubs wie das Lehmann zum Beben gebracht hat.


Samstag, 09. Dezember 2017
Zehn Jahre elektronische Romy
Oliver Schories (Soso / Hamburg)
LoLi (Insane / Stuttgart)
Sasch BBC (Great Stuff / Ludwigshafen)

Menschenskinder! Seit zehn Jahren ist elektronische Musik nun schon in der Romy beheimatet! Das muss gefeiert werden – und zwar mit Euch, der besten Crowd der Welt, und einem satten DJ-Line Up: Die XXL-Geburtstagsständchen kommen von Oliver Schories sowie den lokalen Heroes LoLi und Sasch BBC! Wir sagen ganz laut DANKE – und: Auf die nächsten zehn Jahre!

Glaubt einem heute auch kein Mensch mehr: Der Club Romy S. war mal weitgehend elektrofrei. Echt jetzt. Vor 17 Jahren eröffneten die beiden Betreiber Janni und Yusuf die Clubschönheit, und feierten mit der Romy von Anfang an einen riesigen Erfolg. Gespielt wurden Soul, Funk und groovige Mixed Music, und das Publikum machte den Club schnell zum Hotspot. Dann – man muss ja in Bewegung bleiben, sonst wird’s langweilig – ging der hübsche Laden in Stuttgarts City Ende 2007 erstmals ein Techtelmechtel mit elektronischer Tanzmusik ein. Kein starres Festhalten am Altbewährten, sondern auch mal etwas wagen. Und die Entscheidung war eine gute: Janni und Yusuf holten sich Patrice „Patze“ Grad mit an Bord, der mit seinem feinen Gespür für erstklassige Bookings schon Clubs wie das Wohlfahrt und das Play zum Erfolg geführt hat, von kultigen Partys im Ciné Colibri, im M1 und zig weiteren Clubs mal ganz zu schweigen! Mit seiner Hilfe mauserte sich der Club zum schillernden Hexenkessel für alles, was mit schmatzenden House- und Technobeats zu tun hat. Und das deutschlandweit. Kein Wunder also, dass bei dem Ruf die internationale Top-Riege der DJs und Live-Acts äußerst gern im Romy S. ihr Können unter Beweis stellt. Und das nun schon seit zehn Jahren. Können wir manchmal selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit verging. Aber so ist das halt, wenn man eine gute Zeit hat! Ein Jahrzehnt elektronische Romy, hell yeah! Und so ein Jubiläum feiert man am besten mit guten Freunden – das heißt: Die fantastische Romy-Crowd auf der Tanzfläche, und an den Reglern Oliver Schories, dem Fachmann für melodiös-groovige Beats. Er zählt zu den Gallionsfiguren der neuen Deep House-Bewegung, denn er hat sie Anfang des neuen Jahrzehnts mit seinen hypnotischen, detailverliebten, emotional aufgeladenen, melodiösen und deepen Sets mitbegründet, sondern seitdem auch stetig weiterentwickelt. So verpasst er es nicht, dem Genre immer wieder neue Impulse zu geben – was man an seiner Diskografie gut erhören kann. Nach ersten Platten auf „Ostwind“ und „Parquet“ gründete er 2011 sein eigenes Label „Der Turnbeutel“, auf dem er gemeinsam mit Acts wie Alle Farben, Lexer und Playmodul die schillernde Vielfalt von Deep Techno zelebrierte. Auf „Soso“ setzt er nun diese musikalische Reise fort – über 50 Veröffentlichungen gibt’s darauf bereits. Sein Ideenreichtum resultierte bereits in vier Alben: „Herzensangelegenheit“, „Exit“, „Fields Without Fences“, und „Relatively Definitely“. Momentan liegt sich Oliver soundmäßig zwischen deepem und manchmal sogar leicht melancholischem Deep House mit sanften Melodien und energetischen Beats. Ein Sound, wie gemacht fürs ElektRomy-Jubiläum! Ihm zur Seite stehen in dieser Nacht gleich zwei lokale Helden – zur Feier der Nacht wollen wir ja schließlich nicht kleinlaut kleckern. Zum einen LoLi, der im Romy mit seiner Reihe „Insane“ für wahnsinnig gute Partys mit wahnsinnig guter Musik sorgt. Denn als DJ versetzt er sein Publikum regelmäßig in helle Raserei – wer also mit Style richtig einen draufmachen will, ist bei ihm definitiv an der richtigen Adresse! Zum anderen Sasch BBC, dem Helden des Rhein-Main-Gebiets. 1993 ergatterte er mit zarten 16 seine erste DJ-Residency, seit 2001 ist er Resident im Loft Club Ludwigshafen, wo er regelmäßig mit der Weltelite der DJ-Zunft an den Reglern steht. In seinen impulsiven Sets kommt zusammen, was zusammengehört: Deep House, grooviger Techhouse, Indie-Sounds, Disco-Anleihen… alles drin, was ordentlich hüftet. Kein Wunder, dass er nicht nur in seiner Hood äußerst gefragt ist, sondern in ganz Deutschland. Auch als Produzent ist er umtriebig, und hat schon auf Labels wie „Plastic City“, „Great Stuff“ und „8bit“ veröffentlicht. Chapeau!

---> https://www.facebook.com/events/134985550558343/


Samstag, 16. Dezember 2017
Local Heroes Night
Minimalte & Karaat (LCMTN / Stuttgart)
Atree & Masedia (Lost in Sound / Stuttgart)
ouRDub & Samur (Bruja., Tmlss / Stuttgart)

Während sich beim SEMF internationale DJ-Sternchen tummeln, trommeln wir in dieser Nacht lieber die geballte lokale Plattenleger-Szene zusammen – denn in Sachen astreiner Sound stehen die Teams Minimalte & Karaat, Atree & Masedia sowie ouRdub & Samur den großen Namen mal in gar nix nach! Also: Party local, listen local – und support your local heroes!

Wie heißt es so schön: Doppelt hält besser. Das gilt auch fürs Nachtleben: Ein DJ ist super, zwei DJs im Team = noch superer! Und weil wir ja gerne klotzen statt kleckern, haben wir für diese Nacht gleich drei DJ-Duos eingeladen! Doppelt hält besser hoch drei, sozusagen! Ein DJ-Duo besteht sogar genaugenommen aus vier Personen – ein DJ-Quartett. Sowas gibt’s halt auch nur in der Romy! Die acht Herrschaften werden in dieser Nacht vor allem eines beweisen – nämlich, dass sie es mit der internationalen DJ-Garde was Sound und Style angeht locker aufnehmen können. Während sich also beim SEMF die DJ-Größen in Position bringen, ist bei uns die geballte lokale Power am Start! Und Ihr wisst ja: Wenn jemand weiß, was das Stuttgarter Publikum zum Ausrasten bringt, dann sind es die Stuttgarter DJs selbst! Also: Licht aus, Nebel an – diese Soundakrobaten werden Euch eine Nacht bescheren, die Ihr so schnell nicht vergesst! Minimalte und Karaat rocken mit ihren abwechslungsreichen Sets seit 2008 nicht nur ganz Stuttgart, sondern auch alles drum herum! Egal ob crispy Techno, Deep House oder reduzierter Electro, bei den Beiden kommt auf die Teller, was 100%ig groovt. Sie beschallen nicht nur alle wichtigen Elektronik-Clubs und -Events in Stuttgart, sondern sind in ganz Süddeutschland gefragt – wer einmal die unbändige Energie ihrer Sets erlebt hat, versteht, warum! Mit ihrer Künstlerplattform „Locomotion“ und der dazugehörigen Partyreihe „We are LCMTN“ haben sie in der lokalen Partyszene ordentlich Staub aufgewirbelt – und das ist alles erst der Anfang! Masedia steht mit seinem drückenden Techhouse regelmäßig in Clubs wie Finca und Dresden Bar an den Reglern, weshalb seine Fangemeinde zurecht auch mit jedem Gig stramm anwächst. Atree hat sich den kunterbunten House-Variationen verschrieben, und vereint dabei alle möglichen Stilformen innerhalb des 4/4-Takts in seinen Sets. Wie gefragt er als DJ mittlerweile ist, lässt sich leicht anhand seiner Gig-Liste ablesen: Er steht fast jedes Wochenende an den Reglern – mal in Stuttgarter Clubs wie der Romy, Romantica, Climax, Dresden oder Finca, mal außerhalb in Städten wie Ravensburg, Augsburg oder Berlin. Im Duo kommen die Beiden nochmal so derb! ouRDub gehört zur Bruja.-Family – der Family, die seit Jahren für exzessive Frischluft-Partys und schwitzige Indoor-Events in und um Stuttgart sorgt. Bei den beiden Jungs kommt auf die Teller, was Spaß und Beine macht – egal ob House, Techno oder auch mal Experimentelles. Samur bespielen momentan erfolgreich Clubs wie Finca und die Romantica – und nun auch endlich die Romy! Die Zwei legen momentan auch immer öfter mit den ouRDub-Jungs auf, und zwar bei der frischen Partyreihe „Tmlss“ in der Romantica. Da soll noch jemand sagen, in der Stuttgarter Szene würde sich nix tun! Diese Herrschaften beweisen jedes Wochenende das genaue Gegenteil! Kurzum: Wer wissen will, was wirklich gerade alles abgeht, der bekommt bei unserer „Local Heroes Night“ ein verdammt gut klingendes Update!


Samstag, 23. Dezember 2017
Lost in Sound
Frank Lorber (Cocoon / Frankfurt am Main)
Atree (Lost in Sound / Stuttgart)
Masedia (Lost in Sound / Stuttgart)

Das ist doch mal ´n Plan: Bevor Ihr morgen unter mehreren Lagen Geschenkpapier untergeht, taucht heute Nacht bei „Lost in Sound“ doch noch einmal in Eurem Lieblingssound ab! Techno-Fachmann und „Cocoon“-Member Frank Lorber wird dafür den passenden Soundtrack liefern – und das ganz ohne Klingglöckchenklingelingeling. Versprochen!

„Lost in Sound“ ist nicht nur eine frische Romy-Partyreihe, sondern auch ein Versprechen: Hier darfst Du Du sein, und Dich einfach mal treiben lassen. Mach die Augen zu, und lass die Musik den Rest machen! Und die kommt in dieser Nacht von einem der wichtigsten Figuren der Techno- und Houseszene: Frank Lorber, einer, für den der Titel „Techno-Legende“ wie gemacht ist. Denn er ist seit Anfang der 90er am Start, und sorgte schon im altehrwürdigen Club „Omen“ für echte Kult-Nächte. Seine Karriere startete er 1991 mit zarten 16 Jahren, als er in seiner Heimatstadt Giessen den Einstand hinter den Plattentellern gab. Im damals schon legendären „Omen“ wurde er dann nur ein Jahr später Resident. Das ging zwar schnell, aber warum auch lange warten, wenn da so ein riesiges Talent in der Clubwelt rumspringt?! Mit seinem Kollegen DJ Dag gestaltete er dort die Samstage, zu denen bald Besucher aus ganz Deutschland angereist kamen. Dementsprechend weitete sich der Radius seiner Bookings schnell von ganz Deutschland auf die ganze Welt aus! Zur gleichen Zeit begann er, eigene Tracks zu fabrizieren – die ersten wurden 1995 auf „Explizit“ veröffentlicht. Mit Jörg Henze rief er ein Jahr später das Projekt Electronic Home Entertainment ins Leben, mit dem es die Beiden ordentlich scheppern ließen – Techno der härteren Gangart, eben. Und die kamen verdammt gut an, landeten sie doch regelmäßig bei Carl Cox und Sven Väth auf den Plattentellern. Den leicht angeschranzten Sound hat Frank Lorber zwar hinter sich gelassen, den Wumms in seiner Musik hat er aber behalten – bei ihm gibt’s schlicht und ergreifend gepflegten Techno ohne Schnörkel, der sich auch nicht ziert, mal mit Acid und House eine Verbindung einzugehen. Und diesem Sound bietet er seit vielen Jahren auch eine Plattform – ach was, mehrere: 1997 ging sein Label „Attention“ an den Start, 2003 folgte mit „Nummer Schallplatten“ das zweite. 2002 erschien auf „Cocoon“ sein Album „Jailhouse Rocker“, das mittlerweile Kultstatus genießt. Und auf dem Sven Väth-Label ist er nach wie vor sehr aktiv: Im vergangenen Jahr kam hier zum Beispiel sein wunderbar warm grooviger Track „L´Obscure Objet Du Désir“ heraus. Perfektes Material für „Lost in Sound“! Klar ist aber auch: Keine „Lost in Sound“ ohne die beiden Residents Atree und Masedia. Denn die Beiden kennen sich mit dem Leute-in-höhere-Partysphären-beamen exzellent aus! Masedia steht mit seinem drückenden Techhouse regelmäßig in Clubs wie Finca und Dresden Bar an den Reglern, weshalb seine Fangemeinde zurecht auch mit jedem Gig stramm anwächst. Atree hat sich den kunterbunten House-Variationen verschrieben, und vereint dabei alle möglichen Stilformen innerhalb des 4/4-Takts in seinen Sets. Wie gefragt er als DJ mittlerweile ist, lässt sich leicht anhand seiner Gig-Liste ablesen: Er steht fast jedes Wochenende an den Reglern – mal in Stuttgarter Clubs wie der Romy, Romantica, Climax, Dresden oder Finca, mal außerhalb in Städten wie Ravensburg, Augsburg oder Berlin. Frank Lorber, Atree und Masedia – ein Dreiergespann, das die Crowd kurz vor Weihnachten noch einmal nach allen Regeln der Kunst in den Bann der Musik ziehen wird!

---> https://www.facebook.com/events/520291975018275/


Montag, 25. Dezember 2017
From Another Mind
Pär Grindvic (Stockholm LTD / Berlin)
SHDW & Obscure Shape (From Another Mind / Stuttgart)
Silent-One (From Another Mind / Stuttgart)

Open your minds and open your ears – es steht wieder „From Another Mind“ auf dem Programm, die Vollbedienung in Sachen grundechtem Techno ohne Gedöns. Die europaweit gefeierte FAM-Crew hat diesmal den schwedischen Techno-Fachmann Pär Grindvic in Petto. Der sollte eigentlich schon im Juli in der Romy spielen, doch der Flug wurde annulliert. Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – und so gibt’s ihn halt diesmal als Weihnachtsgeschenk! Auch gut!

Ihr dachtet, ihr habt schon alle Weihnachtgeschenke eingesackt? Dann macht Euch auf einen Nachschlag gefasst – denn am ersten Weihnachtsfeiertag geht’s mit Präsenten direkt weiter. Und die klingen verdammt gut: Denn einmal ist „From Another Mind“ wieder am Start, bei der Euch die FAM-DJ-Crew wie immer mit vielseitigem und vielschichtigem Techno versorgen wird, und dann ist da noch Pär Grindvic als Main Act, der sich mit emotionaler, roher, ungeschliffener Beat-Kost bestens auskennt. Der schwedische DJ, Produzent und Labelmacher sollte zwar schon im Juli bei „From Another Mind“ ran, doch sein Flug wurde gestrichen. Ts! Manchmal steckste halt nicht drin. Die FAM-Jungs wollten Euch Pär Grindvic jedoch nicht vorenthalten, und haben Ihn einfach noch mal eingeladen. Und diesmal sollte es mit dem Flug auch klappen! Und wenn wir das Ding selbst fliegen! Pär Grindvics Ziel ist es, zeitlose elektronische Musik zu produzieren, aufzulegen und zu unter die Leute zu bringen. Und das klappt verdammt gut. Er gilt als zentrale Figur der schwedischen Elektronik-Szene, die er seit den 1990ern kräftig mitgestaltet. 2002 startete er sein Label „Stockholm LTD“, das als Plattform für schwedische Artists und natürlich seine eigenen Tracks startete. Mittlerweile besitzt die kleine, feine Plattenfirma einen international exzellenten Ruf, und somit hat sich der Artist-Kreis international vergrößert. Dementsprechend gefragt ist Pär, und beglückt den gesamten Erdball mit seinen energiereichen, vielseitigen Sets. Außerdem reißen sich auch renommierte Labels wie „Spectral Sound“, „Drumcode“ und „Dystopian“ um seine heißen Musikstücke. Wer seinen einmaligen Sound mal auschecken möchte, sollte in sein 2016er-Album „Isle of Red“ reinhören. Oder – viel besser – sich das Ganze in der Romy reintun! Die „From Another Mind“-Truppe steht natürlich auch diesmal wieder vereint mit an den Decks. Die Jungs haben nicht nur in Stuttgart eine riesige Anhängerschaft, sondern in ganz Europa – denn sie legen mittlerweile regelmäßig in den wichtigsten Clubs des Kontinents auf – und das beileibe nicht nur als Warm Up-DJs, sondern immer öfter auch als Main Act, oder reihen sich bei Festivals und Raves wie etwa der polnischen MAYDAY zwischen Namen wie Sven Väth und Klaudia Gawlas ein. 2017 war für sie ein extrem erfolgreiches Jahr – und 2018 verspricht schon jetzt, noch erfolgreicher zu werden! Romy is proud!

---> https://www.facebook.com/events/1897478057234441/