Interview mit Kellerkind

6. November 2015
Das Soko Magazin hat ein schönes Interview mit Kellerkind gemacht. Am Samstag den 07.11.2015 inst Kellerkind bei uns in der Romy S.!

Interview - KELLERKIND @ Soko Magazin

Wenn man an die Schweiz denkt, schweben einem Bilder von grünen Wiesen, klaren Flüssen, verschneiten Bergen und frischer Luft durch den Kopf. In der Welt der elektronischen Musik denkt man an soulige House Musik, sowie eine lange Reihe toller Partys und Clubs. Marco Biagini alias KELLERKIND fühlt sich in beiden Umgebungen heimisch. Im ländlich verschlafenen Solothurn entdeckte er die House Musik Chicagos in den örtlichen Clubs und wurde schnell mit dem House Virus angesteckt. Jetzt, 15 Jahre später, ist KELLERKIND selber aus der Schweizer Szene nicht mehr wegzudenken.

Soko: Marco, wie bist Du denn zur Musik gekommen?

-> Kellerkind: Ich habe schon als Kind ganz klassisch angefangen Blockflöte und Piano zu spielen. Irgendwann wollte ich dann unbedingt auflegen lernen und dadurch kam auch das Interesse eigene Musik zu produzieren womit ich im Jahr 2003 angefangen habe.

Soko: Dein Künstlername kommt ja glaube ich daher, dass Du so gerne und viel im Keller an Deinen Tracks getüftelt hast. Die Arbeit in der Abgeschiedenheit, oft wahrscheinlich auch ganz alleine und dann als Kontrast die Shows vor vollem Haus, liegt Dir das beides gleich gut?

-> Kellerkind: Tatsächlich mag ich beides sehr und finde gerade auch diesen Kontrast ziemlich cool. Am Wochenende kriege ich immer wieder viele Eindrücke und Inspirationen aus verschiedenen Quel- len, unter der Woche kann ich mich zurückziehen in mein stilles Kämmerchen und versuchen diese Einflüsse in neue Tracks fliessen zu lassen wobei ich auch neue Energie sammeln kann um am Wochenende wieder alles zu geben.

Soko: Ende Oktober warst Du in Südafrika, Mitte November bist Du in Dubai – genießt Du diesen Aspekt Deiner Arbeit, dass Du rumkommst und somit auch dem Herbst/Winter bei uns in der Gegend entkommen kannst?

-> Kellerkind: Glücklicherweise geniesse ich auch das Reisen sehr und finde es immer sehr spannend neue Kulturen und Länder zu entdecken auch wenn man oft leider viel zu wenig davon mitkriegt. Dem Winter ganz entkommen möchte ich aber trotzdem nicht, da ich mich auch in den Bergen sehr wohl fühle und zwischendurch gerne mal aufs Snowboard stehe.

Soko: Du machst selbst oft Remixe für andere Künstler, wie ist das aber selbst bei Dir, wenn Du Dei- ne Tracks in die Hände anderer Künstler gibst, kommts da auch mal zu Überraschungen?

-> Kellerkind: Ich finde es immer sehr spannend zu sehen, was andere Künstler aus meinen Tracks machen. Für mich persönlich ist es schön, wenn an einem Remix eine Wiedererkennung zum Original vorhanden ist und man diesen im Remix auch wieder raus hört. Ich finde es schade oder eine unglückliche Überraschung, wenn ich am Remix nichts mehr aus dem Original heraus hören kann was ich aber auch schon erlebt habe.

Soko: Ich hab gesehen, dass Du ab und an sogar selbst mit dem Auto zu Deinen Shows fährst. Hörst Du im Auto Musik und wenn ja, welche? Oder doch eher Radio oder sogar Hörbücher?

-> Kellerkind: Im Auto höre ich am liebsten Radio, da man gerade auf diese Art auch an Musik gerät, welche man von alleine wahrscheinlich gar nicht gefunden hätte.

Soko: „Music Is A Miracle” heißt Dein aktuelles Album, glaubst Du dens selbst an Wunder?

-> Kellerkind: Für mich ist Musik insofern ein Wunder, weil es in uns Menschen unglaubliche Emotionen auslöst. Sie kann uns zum Lachen bringen aber auch zum Weinen, zum Schreien zum Tanzen usw. Es ist natürlich auch ein bisschen eine Frage wie und was man alles als Wunder sieht, grundsätzlich hat fast alles auf der Welt seine Daseinsberechtigung und ist daher auch irgendwie erklärbar.

Soko: Erschienen ist das Album im November 2013 – arbeitest Du denn schon am Nachfolger?

-> Kellerkind: Ich habe in der Zwischenzeit mein Studio komplett neu gebaut (neues Monitoring, Innenakustik ausgemessen usw.) und brauchte da erst eine Weile um mich wieder einzuarbeiten. Langsam fasse ich aber wieder Fuss und arbeite vorerst noch an 1-2 EP’s, danach möchte ich schon auch gerne wieder ein Album machen.

Soko: So, und weil Weihnachten ja schon vor der Tür steht – was wünschst Du Dir den?

-> Kellerkind: Eine tolle Nacht im Romy S. und hoffentlich auch in der Zukunft noch viele weitere in dem tollen Laden!